Google verlangt Cookie-Hinweis

Von Webseiten, auf denen Services von Google genutzt werden, verlangt Google nun eine Richtlinie zur Einwilligung der Nutzer in der EU. Services von Google sind z.B. Ad-Sense, aber auch Google Analytics. Daher dürfte ein Großteil der Webseiten betroffen sein, ist doch Google-Analytics das beliebteste Tracking-Tool. Zwar beschreibt Google in einem aktuellen Blogpost nur den Zwang für die Umsetzung bis zum 30.09.2015 für Google-Adsense, jedoch sollten sich meiner Meinung nach auch Nutzer vom Google-Analytics mit der Thematik schon vertraut machen.

Theorie und Praxis

Theoretisch will Google, dass die Webseite aufführt, welche personenbezogenen Daten erfasst, genutzt und weitergeben werden. Praktisch geht es eher um das „ergreifen wirtschaftlich vertretbare Maßnahmen“, um eine entsprechende Einwilligung einzuholen. Es handelt sich also am einfachsten durchgeführt um einen Hinweis, dass die Seite Cookies verwendet, welcher der Nutzer zustimmen muss. Unter cookiechoices.org stellt Google auch Verweise und Beispiele vor, um dies praktisch umzusetzen.

Cookie-Richtlinie unter WordPress

Unter WordPress gibt es verschiedene Möglichkeiten, diese neue Google-Richtlinie umzusetzen. Anstatt hier alles aufzuzählen verweise ich auf eine gute Übersicht bei FASTwp, dort weden verschieden Plugins sowie deren Vor- und Nachteile vorgestellt.

Drohen Abmahnungen wegen Cookies?

Das ganze geht diesmal von Google aus, es besteht also nicht die Gefahr, bei Nichteinhaltung von einem findigen Anwalt abgemahnt zu werden. Google will dafür sorgen dass damit geltendes EU-Recht durchgesetzt wird. Diese ist jedoch kurioserweise von 2009 und findet im deutschen Recht gar keine Anwendung. Stattdessen wird in Deutschland das Telekommuniktionsgesetz bzw. Telemediengesetzt als ausreichend erachtet: Nach deutschem Recht reicht es aus, darüber im Impressum oder der Datenschutzerklärung hinzuweisen. Allerdings muss von jeder Seite ein Link auf diese Datenschutzerklärung zeigen!

Traffic-Verlust durch Cookie-Richtlinie?

Für verschiedene Seiten besteht (vor allem in der Übergangsphase) die Gefahr, das Besucher wieder abspringen und die Seite wieder schließen, wenn sie darauf hingewiesen werden, dass ihre Daten gespeichert werden. Inwieweit dies für Traffic-Verlust sorgt sollte auf eigenen Seiten genau beobachtet werden. Da jedoch ein Großteil der Webseiten davon betroffen sind ist davon auszugehen dass sich die Besucher recht schnell an den Hinweis gewöhnen und ihn dann gar nicht mehr aktiv wahrnehmen.

Übrigens: Natürlich ist diese neue Regelung weder für Seitenbetreiber noch für Google wirklich sinnvoll. Scheinbar scheint sich Google nur hier etwas ‚abzusichern‘ zu wollen, da sich Google schon seit Jahren mit der EU-Kommision wegen aller möglichen Vorwürfe im Dauerstreit befindet …