SEO-Mythen und SEO-Wahrheiten: Was Google sagt

Die drei wichtigsten Ranking-Faktoren

In dem Video SEO-Mythbusting 101 nennt Martin Spitt von Google Inhalt, Meta-Daten und Geschwindigkeit als wichtig. Der Inhalt sollte dem Besucher helfen, seine Fragen zu beantworten und Ziele zu erreichen. Meta-Daten wie Titel und Meta-Description müssen zum Inhalt jeder einzelnen Seite passen und sind wichtig zur Darstellung innerhalb von Google. Zuletzt sorgt eine schnelle Ladezeit dafür, dass der Nutzer (vor allem mobil) nicht lange auf die Webseite warten will. Der sogenannte ‚First Contentful Paint‘ sagt Google als wichtiges Kriterium, ab wann dem Nutzer Inhalt dargestellt wird.

Es gibt keine Mindesttextlänge

Seo-Tools empfehlen häufig für einen Text eine Mindestwortzahl von 300 (Yoast) oder sogar 600 (Rank Math) Wörter. Dabei gibt es laut John Muller von Google keine Mindestlänge. Wenn ein Inhalt aussagekräftig vermittelt wird ist ein kürzerer Text sinnvoller als wie ihn überflüssig in die Länge gestreckt.

Allerdings ist ein Teil der Wahrheit, das man in einen längeren Text natürlich mehr Keywords besser verteilen kann …

Eine Folge davon ist die Aussage, das durchaus eine Seite mit weniger Worten vor einer längeren Seite ranken kann. Es zählt der Inhalt und nicht die Textlänge.

Die Reihenfolge von Keywords im Titel ist egal

Titel müssen also nicht unbedingt immer darauf optimiert werden, dass die wichtigen Keywords als erstes genannt werden.

SEO-Plugins führen nicht automatisch zu gutem Ranking

SEO-Plugins sind gut für SEO-Basics, aber da auch Spammer solche SEO-Plugins nutzen, ist es als alleiniges Mittel nicht sinnvoll. Zu einer SEO-Strategie gehört mehr, vor allem gute und sinnvolle Texte.

Leave a Reply