Nextcloud mit Flori davor

Tipps und Erfahrungen mit Nextcloud

Admin Passwort zurücksetzen

Mit dem occ-Kommando können sie das Admin-Passwort zurückzusetzen (hier eine Erklärung zu occ)

occ user:resetpassword admin

Nextcloud DSGVO Einstellungen

Betreiben sie Nextcloud nicht ausschließlich privat, so müssen sie einige Vorgaben der DSGVO beachten. Dem Nutzer muss so jederzeit die Möglichkeit gegeben werden, seine über ihn gespeicherten Daten abzurufen sowie seinen Account zu löschen. Möglich macht das das Modul Data Request.

Vordefiniertes Verzeichnis für geteilte Dateien

Ein weiteres Detail, was mich schon immer etwas gestört hat, ist die Anzeige von Dateien, die ein Benutzer mit einem anderen User geteilt hat. Diese geteilten Dateien werden dabei nämlich einfach im das Root-Verzeichnis des jeweiligen Benutzers angezeigt (also auf oberster Datei-Ebene). Werden sehr viele Dateien geteilt, geht die Übersicht in der Files-App sehr leicht verloren.

Nextcloud bietet nun die Möglichkeit, einen speziellen Ordner anzugeben, in dem die geteilten Dateien für einen User „gesammelt“ werden. Dazu müssen sie die Konfigurations-Datei von Nextcloud bearbeiten:

nano /var/www/nextcloud/config/config.php

Hier wird am Ende (aber vor der letzten Klammer) folgende Zeile hinzugefügt:PHP

’share_folder‘ => ‚/Mit mir geteilt‘,

Wenn nun Dateien oder Verzeichnisse unter den Benutzern geteilt werden, landen diese (für jeden Benutzer) automatisch im Verzeichnis Mit mir geteilt. Aus User-Sicht wird mir durch diesen Trick nicht mehr das Root-Verzeichnis bei vielen File-Shares „zugemüllt“ und ich habe eine saubere Trennung zwischen den eigenen Daten und Dateien, die mit mir geteilt sind.

Telekom MagentaCLOUD in Nextcloud einbinden

Eine einfache Möglichkeit, die Speicherkapazität einer Nextcloud etwas aufzurüsten bietet die MagentaCLOUD, welche mit der Nextcloud-App ‚externer Speicher‘ problemlos eingebunden werden kann. In der App die MagentaCLOUD einfach per WebDAV mit ‚https://webdav.magentacloud.de‘ einbinden.

Vorteile:

  • 10 Gigabyte Speicher sind kostenlos erhältlich, für Telekom-Kunden sogar 25 Gigabyte
  • Da es sich um ein deutsches Unternehmen mit Servern in Deutschland handelt, ist auch die DSGVO kein Problem. Selbst die USA hat keinen Zugriff auf die Daten, da der Cloud-Act nur für US-Firmen anwendbar ist (was viele nicht wissen: Selbst wenn die Server in Europa stehen, hat die amerikanische Regierung Zugriff auf die Daten bei amerkikanischen Firmen, so sind die Daten z.B. per aws (Amazon) in Frankfurt gehostet keinesfalls sicher!)

Nextcloud Desktop Client für Linux

Auf der Nextcloud-Webseite können sie den Desktop-Client zur lokalen Synchronisierung nur als Appimage herunterladen. Für Ubuntu (und deren Abkömmlinge, wie z.B. Elementary-OS), gibt es aber auch die Möglichkeit es über ein ppa einzubinden, wodurch es sich selbst automatisch updatet.

Im Terminal können sie dazu einfach folgendes eingeben:

sudo add-apt-repository ppa:nextcloud-devs/client
sudo apt-get update
sudo apt-get install nextcloud-client

Nextcloud bei All-Inkl

Habe selbst eine Nextcloud bei All-Inkl mit dem Premium-Tarif für 9.95€ (shared hosting) und bin größtenteils zufrieden. Von der Leistung ist es meiner Meinung nach für eine Familie oder kleinen Betrieb mit ein paar Mitarbeitern ausreichend.

Was nicht funktioniert:

Nextcloud Talk – Hierbei handelt es sich um eine (Video)-Telefonie App, ähnlich Skype. Anrufe werden nur extrem langsam aufgebaut, in der Zwischenzeit legt eigentlich jeder wieder auf.

Nextcloud JavaScript XMPP Chat – Ähnlich wie Talk ziemlich langsam, und noch viel schlimmer: Die ganze Nextcloud wird wenn der Chat aktiviert ist extrem langsam.

Wollen sie also die Cloud für Echtzeit-Kommunikation nutzen, rate ich von einem Shared-Hosting-Tarif bei All-Inkl ab.

Was zu beachten ist:

All-Inkl bietet keine regelmäßige verlässliche automatische Datenspeicherung an. Zudem nehmen sie große Dateien (ein mp3-File zählt schon als groß) explizit von der Speicherung aus. Für eine Cloud natürlich mehr als unbefriedigend, wenn keine Sicherheit für die Daten herrscht. Als Möglichkeit kann man jedoch einen anderen Server mit der App ‚ External storage support ‚ einbinden.

Nextcloud empfiehlt das Dateiverzeichnis außerhalb vom Web-Root ( /var/www ) zu legen, da sonst die Dateien eventuell direkt abgerufen werden könnten. Leider sichert all-inkl lediglich das Webverzeichnis und darunter, Dateien ausserhalb des Web-Roots werden also nie gesichert.

All-Inkl empfiehlt ein php-Skript, das mittels Cron nachts die Daten sichert, was ich persönlich als suboptimal zu bezeichnen eher schmeichelnd empfinde …

Tipp: Binden sie wie oben beschrieben einfach eine MagentaCLOUD ein, denn auf dieser werden die Daten gesichert.

Meine Einschätzung:

Hat man sowieso schon eine Webseite bei All-Inkl, kann man den Webspace ruhig für eine Nextcloud-Instanz nutzen. Einfach eine Subdomain anlegen und darin die Cloud installieren. Für wichtige Daten ist All-Inkl aber aufgrund der nicht vorhandenen automatischen Backups nicht empfehlenswert.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.