Abmahnung wegen Logo-Nutzung

Die Nutzung eines Logos auf der Webseite kann schnell teuer werden. Im schlimmsten Fall droht eine Abmahnung, aber auch eine Rechnung kann unversehens ins Haus flattern.

Aktuelles Beispiel ist z.B. eine Rechnung welche vom Handelsblatt verschickt wurde (hier der Link). Auch wenn ich persönlich natürlich solche ‚Zwangszahlungen‘ nicht gerade toll finde, kann ich in diesem Fall das Vorgehen vom Handelsblatt durchaus nachvollziehen.

So baut gefühlt meines erachtens jedes zweite Startup eine Landing-Page, die mit vielen tollen Logos von vielen tollen Medien-Unternehmen zugepappt ist, um Seriösität und Medienecho vorzutäuschen … und das bei Startups die noch nicht mal ein fertiges Produkt offerieren.

Im Beispiel beschwert sich der Gründer z.B. dass es ja auch ein Anruf vom Handelsblatt getan hätte. Aber andersrum, warum hat er nicht einfach mal beim Handelsblatt vorher eine Einwilligung eingeholt? Meiner Erfahrung nach haben Medienhäuser kein Problem mit ihrer Logo-Nutzung, wenn man mit dem zu veröffentlichenden Text vorher anfragt und das Logo im Kontext verwendet.

 

tl;dr

Bei Verwendung von Marken-Logos einfach mal vor der Verwendung nachfragen, bevor man eine Abmahnung riskiert.

Update (24.03.2015)

Die Realität ist oft simpler als vermutet. Sprach ich oben noch von Logos auf Landig-Pages um Seriösität und Medienecho vorzutäuschen, nun, genau das war in diesem Fall auch der Auslöser für das Handelsblatt, wie dieses nun richtig gestellt hat: Sie habe nicht für ein Logo in Verbindung mit einem verlinkten Artikel eine Rechnung geschrieben, sondern für die Nutzung des Logos unter der Überschrift „Viele Weine bekannt aus“; so sah das ganze ursprünglich aus:

Kommentar hinterlassen